Pressemeldungen

Kein Wasser in Bad Segeberg

16.06.2010 15:30

Die Feuerwehr informierte die Anwohner durch Lautsprecherdurchsagen.
Die Feuerwehr informierte die Anwohner durch Lautsprecherdurchsagen.

Es kam vielen Bewohnern vor wie nach dem Krieg oder wie in einem Katastrophengebiet. Mit Wassereimern bewaffnet tümmelten sich viele Segeberger am Donnerstagabend in den Straßen um sich Wasserrationen von der Feuerwehr zu holen. Grund war ein Wasserrohrbruch in der Straße „An der Trave“. Bereits am Morgen war das Rohr gebrochen. Seit zehn Uhr hatten die Anwohner aus dem Bereich „An der Trave“, „Rantzaustraße“ und „An den Fischteichen“ kein Wasser mehr.

 

Und die Reparaturarbeiten an der Wasserleitung geschalteten sich sehr schwierig. Bis zum Abend konnte der Schaden durch die Baufirma nicht behoben werden. Um 19 Uhr wurde dann die Feuerwehr auf den Plan gerufen. „Wir sollen hier eine Wasserversorgung für die Anwohner aufbauen“ so ein Feuerwehrsprecher.

 

 

Über Lautsprecher wurden die Anwohner über den Wasserrohrbruch informiert. Von einem Hydranten wurden die Anwohner schließlich mit Wasser versorgt. Gerhard Maas der in der Straße „An der Trave“ seit 30 Jahren wohnt musste sich mit Eimern das Wasser von der Feuerwehr holen. Doch er sah das ganz entspannt und transportierte das Wasser nach Hause. Der ABC-Zug des Kreises nahm an verschiedenen Stellen Wasserproben die Untersucht wurden. 

 

Feuerwehrleute des ABC-Zuges nehmen WasserprobenLagebesprechung der FeuerwehrDie Feuerwehr gab Wasser aus einem Hydranten an die Anwohner ausGerhard Maas holte sich Wasser von der Feuerwehr

 

 

Quelle: Bilder und Text Arne Mundt www.sh-presseservice.de

 

 

Zurück