Pressemeldungen

Hinweise zur Geflügenpest

15.11.2016 13:30

Kreis Segeberg informiert über die Geflügelpest
Kreis Segeberg informiert über die Geflügelpest

Die am 09.11.2016 am Großen Segeberger See tot aufgefunden und vom Landeslabor SH hinsichtlich Influenza –A Virus des Subtyps H5 positiv befundeten zwei Reiherenten wurden auf Veranlassung des Kreisveterinäramtes zwischenzeitlich im nationalen Referenzlabor „Friedrich-Löffler-Institut (FLI)“ untersucht. Bisher bestand der Verdacht auf Geflügelpest.

Am Nachmittag des 12.11.2016 hat nun das FLI das Untersuchungsergebnis des Landeslabors SH bestätigt, so dass der Ausbruch der Geflügelpest als amtlich festgestellt gilt. Durch das FLI wurde der hochpathogene Erreger des Subtypes H5N8 nachgewiesen.

Der Kreis Segeberg hat daher die in der Verordnung zum Schutz gegen die Geflügelpest (Geflügelpestverordnung) und dem Gesetz zur Vorbeugung vor und Bekämpfung von Tierseuchen (Tiergesundheitsgesetz) in diesem Fall vorgesehenen und erforderlichen Maßnahmen eingeleitet.

  

Auf der Seite der Kreises Segeberg wird täglich der aktuelle Stand veröffentlicht. Dort steht das Bürgertelefon unter der Rufnummer 04551/951 211 rund um die Fragen zur Geflügelpest zur Verfügung.

 

www.segeberg.de  

Zurück