Pressemeldungen

Deichverteidigung einmal anders

16.04.2018 13:30

9. Feuerwehrbereitschaft des Kreises Segeberg übt die Deichverteidigung

Die 9. Feuerwehrbereitschaft übt im Kreis Steinburg
Die 9. Feuerwehrbereitschaft übt im Kreis Steinburg

Der Leiter der Feuerwehrbereitschaft Jan Reiser (FF Kaltenkirchen) gibt den Marschbefehl für den heutigen Tag an die Fahrzeugführer aus. In Kolonne setzen sich die Fahrzeuge mit einer Geschwindigkeit von 50 km/h in Bewegung. Ziel der Kolonne ist die Feuerwehrtechnische Zentrale des Kreises Steinburg in Münsterdorf. Als Vorbereitung für eine Tagesübung mit mehreren Feuerwehrbereitschaften aus ganz Schleswig-Holstein soll in einem Kieswerk die Füllung und Verlegung von Sandsäcken geübt werden.


Nach einer theoretischen Einweisung in den Sandsackverbau geht es in die Praxis. Erste Aufgabe ist die Bildung einer Menschenkette zum schnellen und vor allem Kräfte sparenden Transport von Sandsäcken. Schnell wird allen Beteiligten klar: diese Aufgabe ist im Ernstfall eine schweißtreibende und kräftezehrende Angelegenheit, die sehr viel Personal bindet. In der Kieskuhle wird dann an drei Stationen die verschieden Arbeitsweise mit professionellen Sandsackfüllmaschinen, aber auch mit einfachen, selbstgemachten Vorrichtungen zum Füllen der Kunststoffsäcke gelehrt. Thema ist ebenfalls die Sicherung von Deichschäden mit Faschinen aus Reisig in einer Pfahlkonstruktion. Die Ausbildung wird geleitet von Einsatzkräften der THW-Ortsgruppe Itzehoe, die bereits Erfahrungen im Elbehochwasser im Jahr 2013 gesammelt haben.


Hauptbrandmeister Jan Reiser zeigte sich zusammen mit seinen Stellvertretern HBM Nils-Peter Schulz aus Henstedt-Ulzburg und HBM Lars Lohse aus Kisdorf am Ende des Tages zufrieden mit dem Ausbildungstag. Er dankte den Kameraden der 9. Feuerwehrbereitschaft des Kreises Steinburg unter der Leitung von Zugführer Carsten Tempel sowie den Ausbildern des THWs sowie allen beteiligten Einsatzkräften des Kreises Segeberg für den erfolgreichen Tag.

 


An der Übung waren aus dem Kreis Segeberg insgesamt 122 Einsatzkräfte beteiligt:


- 9. Feuerwehrbereitschaft Segeberg mit 77 Einsatzkräften in 11 Fahrzeugen

- Flugdienst Segeberg /Stormarn mit 8 Einsatzkräften

- Technische Einsatzleitung Segeberg mit 10 Einsatzkräften

- THW Kaltenkirchen mit 17 Einsatzkräften

- DLRG mit 10 Einsatzkräften

 

Weitere Fotos sind auf unserer Facebookseite zu finden.


 

In jedem Kreis ist eine 9. Feuerwehrbereitschaft (FB) als eine Einheit des Kreises zur Unterstützung der örtlichen und überörtlichen Feuerwehren bei Großschadenslagen aus den Wehren der Kreise zusammengestellt. Grundlage dafür sind die Brandschutzgesetze der Länder. Sie sind in vier verschiedene Aufgabengebiete strukturiert:

Allgemeine Feuerwehrbereitschaft

Wasserförderbereitschaft

Technische Feuerwehrbereitschaft und

ABC-Bereitschaft

Die Leistungsfähigkeit einer Feuerwehrbereitschaft soll landesweit einheitlich sein, damit der einsatztaktische Wert im Einsatzfall bekannt ist und bereits bei der Anforderung einer Feuerwehrbereitschaft berücksichtigt werden kann. Darüber hinaus wird der anfordernden Stelle die Möglichkeit gegeben, die logistische Voraussetzung für Unterbringung und Versorgung der Hilfe leistenden Feuerwehrbereitschaft zu planen. Grundsätzlich besteht eine Feuerwehrbereitschaft aus einer Führungseinheit (mindestens 1/1/2) mit 3 Zügen (66 bis max. 90 Personen) und der Logistikkomponente, um einen eigenständigen Einsatz zu ermöglichen (Zusammenstellung gemäß Tabellen in der Anlage). Die Feuerwehrbereitschaft kann durch eine Wassertransportkomponente ergänzt werden.

  

 

Text und Fotos: Gabriele Turtun. KFV Segeberg

  


Zurück