Infothek > Fit for Fire > Aktuelles

Aktuelles

"Fit for Fire" mit dem 6. Segeberger Feuerwehrlauf

20.09.2009 19:32

Warten auf den Start
Warten auf den Start

Am Sonntag, 20.09.2009 fiel um 10.30 Uhr in Klein-Rönnau am Ehrenmal und zeitgleich am Ufer des Segeberger Sees an der Backofenwiese in Bad Segeberg der Startschuss für den 6. Segeberger Feuerwehrlauf am und um den Segeberger See sowie auch den Ihlsee. Nach den erfolgreichen Laufveranstaltungen in den Vorjahren findet der Segeberger Feuerwehrlauf zum sechsten Male in dieser feuerwehrsportlichen Form statt. In den vergangenen fünf Jahren seit der Wiederbelebung des sportlichen Feuerwehrereignisses am Großen Segeberger See absolvierten mehr als 450 Feuerwehrleute aus dem Kreis Segeberg das Sportangebot.

Getreu dem seit vergangenem Jahr publizierten Leitspruch "Komm mach mit, Spende und bleib fit" sind alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser Laufveranstaltung für einen guten Zweck gestartet. Das Startgeld in Höhe von 5,00 Euro für Erwachsene (Jugendliche nehmen kostenfrei teil) geht zugunsten des Vereins "Paulinchen e. V., einer Initiative für brandverletzte Kinder". So konnte Kreiswehrführer Hans-Jürgen Berner nach der Siegerehrung einen symbolischen Scheck in Höhe von 400,00 Euro an die Vertreterin des Vereins Paulinchen e.V., Frau Renate Krohn, überreichen.

Am 6. Segeberger Feuerwehrlauf nahmen in diesem Jahr insgesamt 86 Läuferinnen und Läufer aus den Feuerwehren des Kreises teil. Leider konnte damit die Rekordbeteiligung des vergangenen Jahres nicht getoppt werden. Für die 9,5 km Strecke um den Segeberger See hatten sich 43 Läuferinnen und Läufer, für die 3,2 km Strecke am Westufer des Segeberger Sees hatten sich 20 Läuferinnen und Läufer angemeldet und für die 6,5 km Walking-Strecke um den Ihlsee interessierten sich insgesamt 18 Walkerinnen und Walker. Für den erstmalig beworbenen Löschstaffellauf fand sich leider nur eine interessierte Staffel. Da der Sportgeist zählt wurde der Löschstaffellauf aber dennoch gestartet, auch wenn der Sieger dieser Strecke damit schon feststand.

Gewinner der 9,5 km Strecke in der Altersgruppe der über 18-jährigen wurde Timo Oppermann aus der FF Bühnsdorf mit einer sehr guten Zeit von 37:27 min. Ihm wurde der von Ehrenbürgermeister Peter-Kurt Würzbach gestiftete Wanderpokal überreicht. In der Altersklasse der 10-14 jährigen holte sich Marcel Pohl mit einer für sein Alter sagenhaften Laufzeit von 43:40 min aus der FF Alveslohe den Pokal. Er konnte damit seine Leistung aus den Vorjahren nochmals steigern. In der Altersklasse der 15-18 jährigen gewann der Sether Feuerwehrkamerad Björn Petrick mit 47:35 min. Bester der 3,2 km Strecke in der Altersklasse der über 18-jährigen wurde Andy Petersen aus der FF Bornhöved mit einer Laufzeit von 13:36 min. In der Altersklasse der 10-14 jährigen folgte ihm Tom Kulawik aus der Jugendfeuerwehr Wittenborn mit einer Laufzeit von 15:26 min auf den Siegerpodest. In der Altersklasse der 15-18 jährigen siegte Lars Gebauer (FF Kaltenkirchen) mit einer Laufzeit von 13:29 min.

Auch die Walkerinnen und Walker waren von der schönen Strecke um den Ihlsee begeistert. Hier wurde natürlich keine Zeit genommen. Dies entspräche nicht dem Sinn und Zweck der Sportart. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten eine schön gestaltete Teilnahmeurkunde.

Die Wichtigkeit und Aktualität des Themas "Fit for Fire" für die rund 4.130 aktiven Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren im Kreis Segeberg unterstreicht Kreiswehrführer Hans-Jürgen Berner mit den Worten: "Der Dienst in einer Freiwilligen Feuerwehr ist eine der sinnvollsten ehrenamtlichen Tätigkeiten. Tag und Nacht stehen die Frauen und Männer der Wehren bereit, um bei Alarm sofort professionelle Hilfe zu leisten. Die Anforderungen, die dabei an die einzelne Einsatzkraft gestellt werden, verlangen neben technischem und taktischem Wissen und Können vor allem körperliche und seelische Belastbarkeit ab. Der Kreisfeuerwehrverband Segeberg sieht sich hier besonders in der Pflicht die Fitness und Konstitution der im Feuerwehrehrenamt tätigen im Kreis Segeberg durch geeignete Maßnahmen zu fördern und auszubauen.

Letztlich muss sich aber auch jede Kommune ihrer Fürsorgepflicht gegenüber den für sie ehrenamtliche tätigen Feuerwehrfrauen und -männern bewusst sein und entsprechende Projekte unterstützen. So können wir alle dazu beitragen, dass "unsere Einsatzkräfte" unbeschadet aus einem Einsatz zurückkehren.

 

Ergebnisse:

 

Ergebnisliste 3,2 km Lauf, Altersgruppe 1m

Ergebnisliste 3,2 km Lauf, Altersgruppe 2m

Ergebnisliste 3,2 km Lauf, Altersgruppe 3m

Ergebnisliste 9,5 km Lauf, Altersgruppe 1m

Ergebnisliste 9,5 km Lauf, Altersgruppe 2m

Ergebnisliste 9,5 km Lauf, Altersgruppe 3m

Teilnehmerliste 6,5 km Walking, gesamt

 

Bilder:

 

 

 

 

Weitere Bilder vom Feuerwehrlauf finden Sie in unserer Bildergalerie.

Zurück