Kreisfeuerwehrverband Segeberg - Sülfeld: Gasaustritt nach Verkehrsunfall

Einsatzberichte des KFV

Sülfeld: Gasaustritt nach Verkehrsunfall

02.01.2011 20:00

Gasaustritt in Sülfeld
Gasaustritt in Sülfeld

Vermutlich aufgrund von Straßenglätte hat die Fahrerin eines PKW Audi am 02.01.2011 gegen 14 Uhr die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren. Die Frau rutschte zwischen den Ortschaften Borstel und Sülfeld von der Straße, und prallte dann in einen Hauptverteilerkasten der E-ON Hanse. Sofort strömten große Mengen Gas aus, da es sich um eine Druckleitung handelt, die die Hauptversorgung nach Sülfeld sicherstellt.

Die Freiwillige Feuerwehr Sülfeld wurde kurz vor 14 Uhr zur Einsatzstelle alarmiert, und forderte sofort die Ortswehr Borstel, die Gefahrguterkundung des Amtes Itzstedt sowie den ABC-Zug des Kreises Segeberg nach. Die umliegenden Häuser wurden umgehend aufgrund von akuter Explosionsgefahr evakuiert, und die Einsatzstelle weiträumig abgesperrt.

 

"Dies ist bereits der zweite größere Gaseinsatz in Sülfeld innerhalb der letzten zwei Jahre", sagte der stellvertretende Gemeindewehrführer und Einsatzleiter Karsten Glöde. Damals hatten Tiefbauarbeiter eine Gasleitung im Ort beschädigt, und ebenfalls einen Großalarm ausgelöst.

Spezialkräfte der E-ON aus Hamburg konnten gegen 18 Uhr die Leitung vorläufig schließen. Noch in der Nacht sollen Arbeiter mit Baggern die Leitung freilegen, sodass diese repariert werden kann.

Personen wurden bei diesem Unfall nicht verletzt. Die Straßen zwischen Borstel und Sülfeld, sowie zwischen Itzstedt und Sülfeld waren bis ca. 19 Uhr voll gesperrt. Die Feuerwehr Friedrichsgabe war ebenfalls mit dem Trockenlöschfahrzeug zur Sicherstellung des Brandschutzes an der Einsatzstelle. Insgesamt waren ca. 70 Einsatzkräfte mit 16 Fahrzeugen vor Ort.

 

© Text und Foto: Dennis Oldenburg - Kreisfeuerwehrverband Segeberg

Zurück